Wenn Ohrgeräusche erstmalig auftreten

 

 

Akuter Tinnitus

 

Wenn Ohrgeräusche (Rauschen, Pfeifen, Summen etc.) zum ersten Mal auftreten und nach einigen Stunden Ruhezeit oder am nächsten Morgen nicht abgeklungen sind, sollte man den Hals-Nasen-Ohren-Arzt aufsuchen. Bestehen weitere Symptome wie Hörsturz (plötzlicher Hörverlust) oder Schwindel ist eine schnelle Behandlung vom Facharzt sehr wichtig, um eine größtmögliche Chance zur Linderung des Tinnitus zu erzielen. Falls trotz erfolgreicher Behandlung eine Schwerhörigkeit vorhanden ist, empfiehlt es sich schnell zu handeln und sich passende Hörgeräte anpassen zu lassen.

Keine Zeit verlieren: Im akuten Fall empfiehlt es sich sofort Ihren HNO-Arzt aufzusuchen. Je früher eine Behandlung einsetzt, desto besser sind die Chancen den Tinnitus in seine Schranken zu weisen.

Wenn Ohrgeräusche andauern

 


Chronischer Tinnitus

 

Dauern die Ohrgeräusche einige Wochen lang an, ist es eher unwahrscheinlich den Tinnitus zu lindern. Je länger die Geräusche bestehen, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass das Ohrensausen dauerhaft bestehen bleibt.

 

Nach 3 Monaten wird dieser Zustand als „chronischer Tinnitus“ bezeichnet. Der Begriff besagt lediglich, dass andauernd oder ständig wiederkehrende Ohrgeräusche vorhanden sind. 

 

Hilfe bei chronischem Tinnitus

 

Viele Betroffene schaffen es ihren Tinnitus zu akzeptieren, indem sie bewusst ihre Aufmerksamkeit auf andere Dinge oder Geräusche konzentrieren.

Falls das nicht ohne Hilfe gelingt hat man die Möglichkeit durch technische Geräte dem Leiden ein Ende zu setzen, oder den Fokus so umzuleiten, damit der Alltag wieder erleichtert wird.

 

 

Hörgeräte mit Tinnitus-Noiser-Funktion (sogenannte Kombigeräte), oder Tinnitus-Noiser (Rauschgeneratoren) können den Betroffenen helfen. Sie liefern den Ohrgeräuschen einen Gegenspieler und verringern den Kontrast zwischen Tinnitus und Umgebungsgeräuschen. Zum Beispiel durch Meeresrauschen oder die natürlichen Umgebungsgeräusche - verstärkt durch die Geräte.

 

Ob es Ihnen hilft? Gemeinsam finden wir es heraus!

 

Schreiben Sie uns